ISTmobil TAXI - Bezirk Korneuburg
10
Det 2016
ÖVP-SPÖ-Aussendung vom 06.12.2016

Anscheinend brechen durch die inneren Spannungen der neuen ÖVP-SPÖ-Gemeindeführung alle negativen Emotionen hervor. Die letzte Aussendung zeigt dies ganz deutlich. Das darin ausgesprochene Eigenlob stinkt zum Himmel, die Gehässigkeit vor allem Gemeinderat Schneider gegenüber, entbehrt jeglichem Anstand.

Wir finden, dass die Gemeindeführung, allen voran Bürgermeister Duffek, Gemeindepolitik mit Wirtshauspolitik verwechselt. Während andere ihre Parteizugehörigkeit ändern wie mancher seine Unterhosen, steht die LSP für Kontinuität, und zwar seit ca. 30 Jahren! Kaum eine andere Bürgerliste kann eine derartige Beständigkeit aufweisen. Verständlich, dass das nicht jedem gefällt.
Es ist eigentlich komisch, wenn man bedenkt, dass Bürgermeister Duffek einst eine LSP Zugehörigkeit anstrebte, weil es ihm opportun (angebracht) erschien, nachdem ihm die damalige ÖVP Mannschaft (in der Periode 2000 - 2005) seiner Funktionen in der ÖVP und in der Gemeinde enthoben hat. Herr Jürgen Duffek wurde schon damals vom LSP Team als nicht würdig empfunden für eine Führungsposition nominiert zu werden. Genau diesen skrupellosen Opportunismus des Herrn Duffek sehen wir nun in der Gemeindepolitik. Es geht hier offenbar nicht um Gemeindepolitik, sondern um Machtspielchen und Lagerkämpfe.
Als Opportunist wird ein Mensch bezeichnet, der stets den Weg des geringsten Widerstandes geht, um sich die besten Vorteile und Möglichkeiten für sich selbst zu verschaffen.

Wir sind laufend mit öffentlichen Anfeindungen konfrontiert. Bürgermeister Duffek nutzt seine Position offensichtlich schamlos aus, um Stimmung gegen einzelne Mitglieder der LSP zu machen; so bei diversen Veranstaltungen, auf Jagden usw. Wenn also in der Letztaussendung der ÖVP/SPÖ von Befriedigung von Einzelinteressen und Diffamierung die Rede ist, so können wir den Ball nur zurückgeben.
Die LSP punktet mit Sachpolitik! Als zweitstärkste Fraktion – ohne jeglichen Rückhalt der beiden anderen Oppositionsparteien (SPÖ und FPÖ) – schauen wir der Gemeindeführung auf die Finger. Das ist schließlich unser Auftrag!

Im Gegensatz zur ÖVP begehen wir keinen BETRUG am Wähler. Die bei der Wahl gewählten Personen der ÖVP sitzen nicht im Gemeinderat, sondern es haben Personen Plätze im Gemeinderat eingenommen, die keinen Auftrag des Wählers hatten.
Wir setzen unseren Wählerauftrag konsequent um. Herr Leopold Schneider wurde von Ihnen gewählt und leistet hervorragende Prüfungsarbeit.

Das Niveau ist bedauerlicherweise mit der derzeitigen Gemeindeführung drastisch gesunken. Davon können sich ALLE Mitbürgerinnen und Mitbürger der Marktgemeinde Niederhollabrunn direkt überzeugen. Wir hoffen, dass für den Druck dieses HASS-Blattes keine wertvollen Gemeindegelder verschwendet wurden! Auffällig ist jedenfalls, dass sich kein Impressum finden lässt. Offenbar möchte letztendlich niemand die tatsächliche Verantwortung für eine derartige Aussendung übernehmen. Wenn die regierenden Parteien einer Gemeinde so ein Blatt veröffentlichen, kann man nur kopfschüttelnd sagen "TIEFER GEHT'S NIMMA!"

Natürlich werden wir unsere Arbeit, die bei uns nicht nur auf dem Papier steht, für die "Gerechtigkeit und Gleichheit ALLER Bürger der Marktgemeinde Niederhollabrunn" fortführen.

Infoblatt der Liste Schachel Parteilos
Aussendung der Liste Schachel Parteilos

Ratten-Causa